Albrecht Dürer
Meister der Vielseitigkeit und bedeutendster Renaissancekünstler Deutschlands

|   Home   |   Links   |
Biografie
------------------------------------------------------------------------------
Die ersten Jahre
(1471 - 1505)
------------------------------------------------------------------------------
Venedigreise

(1505 - 1507)
------------------------------------------------------------------------------
Zurück in Nürnberg
(1507 - 1520)
------------------------------------------------------------------------------
In den Niederlanden
(1520 - 1521)
------------------------------------------------------------------------------
Die letzten Jahre
(1521 - 1528)
------------------------------------------------------------------------------
Wissenswertes
------------------------------------------------------------------------------
Albrecht-Dürer-Haus
------------------------------------------------------------------------------
Zitate
------------------------------------------------------------------------------
Würdigung
------------------------------------------------------------------------------
Die Renaissance
------------------------------------------------------------------------------
Werke
------------------------------------------------------------------------------
Bildergalerie
------------------------------------------------------------------------------
Holzschnitte & Kupferstiche
------------------------------------------------------------------------------
Shop
------------------------------------------------------------------------------
Bücher
------------------------------------------------------------------------------
Mal- & Zeichenbedarf
------------------------------------------------------------------------------




Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!

Eine kleine Auflistung von vierzehn Zitaten die Albrecht Dürer zugesprochen werden:

1
Ach, wie oft seh ich große Kunst gut Ding im Schlaf, desgleichen mir wachend nit fürkommt!

2
Sag deine Meinung grad und schlicht, bleib bei der Wahrheit, lüge nicht und zeige nimmer dich aus List anders, als dir ums Herze ist.

3
Denn wahrhaftig steckt die Kunst in der Natur. Wer sie heraus kann reißen, der hat sie.
(Aus "Vier Bücher von menschlicher Proportion").

4
Ich mag nicht in den Himmel, wenn es dort keine Weiber gibt. Was soll ich mit bloßen Flügelköpfchen?

5
Item wer ein Moler will werden, der muß van Natür dorzu geschick sein.
Item die Kunst des Malens würd baß durch Lieb und Lust gelernt dann durch Zwang.
Item aus welchem ein großer künstreicher Moler soll werden, der muß ganz van Jugend auf darbei erzogen werden.
Item er muß van guter Werkleut kunst erstlich viel abmachen, bis daß er ein freie Hand erlangt.

6
Was die Schönheit ist, weiß nur Gott.

7
Was kunstvoll ist, erfordert Fleiß, Mühe und Arbeit, bis es aufgefaßt und erlernt ist.

8
Oh, wie wird mich nach der Sonne frieren! Hier bin ich ein Herr, daheim ein Schmarotzer.
(Aus Dürers Venedigbrief an Pirckheimer, 1506)

9
Was ganz leicht ist, kann auch nicht sehr kunstreich sein. Was aber kunstreich ist, das will Fleiß, Mühe und Arbeit haben.

10
Ein guter Maler ist inwendig voller Figur und wenn er ewig leben könnte, hääte er aus den Ideen, von denen Plato schreibt, immer etwas Neues durch die Werke auszugießen.

11
Das Leben ist entweder ein Seil oder ein Federbett. Man gebe mir das Seil.

12
Es ist gar viel leichter ein Ding zu tadeln als es selbst zu erfinden.

13
Kein Ding schwächt die Vernunft mehr als Unlauterkeit

14
Mancher meint, er kenne jedermann, der sich doch selbst nicht kennen kann.



Z
I
T
A
T
E
© COPYRIGHT 2016 Christian Kolb |   Impressum   |   Haftungsausschluss   |

"Denn wahrhaftig steckt die Kunst in der Natur, wer sie heraus kann reißen, der hat sie."